Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Berufsbilder im Fokus: Projektmanager

Von Denise Haberger

Projektmanager begleiten Projekte von Anfang bis Ende. Sie planen und steuern, koordinieren und reagieren auf unerwartete Ereignisse. Dabei dürfen sie vor allem eines nicht: den Überblick verlieren.

Berufsbilder im Fokus: Projektmanager © privat Harald Wehnes erwartet von Projektmanagern neben der Erledigung von Managementaufgaben vor allem Motivationsfähigkeit
Der Job eines Projektmanagers beginnt mit einem Auftrag. "Dieser besteht darin, in einer bestimmten Zeit, mit einem bestimmten Budget eine komplexe Aufgabe zu lösen", erklärt Harald Wehnes, Vorstand der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement. Je größer das Projekt, desto mehr Managementaufgaben müssen erledigt werden, das rein Fachliche erledigen zunehmend die Mitarbeiter.

So ist es auch bei Stefan Dünschede. 2006 stieg er bei ThyssenKrupp in Dortmund als Projektingenieur ein, seit zwei Jahren arbeitet er dort im Projektmanagement. Er koordiniert die Planung und den Bau von Industrieanlagen. Vom Auftrag bis zur Übergabe könne das schon einmal 36 Monate dauern, erzählt der 36-Jährige, je nach Größenordnung seien bis zu 150 Personen unterschiedlicher Disziplinen involviert. Dünschede muss alle Parteien zusammenzubringen. "Als Projektmanager darf man auf keinen Fall abgeschottet arbeiten", sagt der studierte Bauingenieur. In sein Aufgabengebiet fällt darüber hinaus die Steuerung sowie Kosten- und Terminkontrolle der ingenieurtechnischen Planung, der Baustelle, des Einkaufs bis zur Inbetriebnahme der Anlage. Außerdem ist er die Schnittstelle zum Kunden.

Checkliste - Fakten zum Berufsbild Projektmanager

1. Definition:

Projektmanager sind dafür verantwortlich, dass Projekte eines Unternehmens funktionieren. Sie haben den Überblick und sind Meister der Planung und Koordination.

2. Einstieg:

Projektmanager steigen oft als Projektmitarbeiter ein und arbeiten sich langsam hoch. Typische Branchen sind Bauwesen, Informationstechnik und Maschinenbau, allerdings sind Projektmanager zunehmend auch in anderen Branchen gefragt.

3. Aufgaben:

Zu den zentralen Aufgaben gehört die Planung, Umsetzung, Abnahme und Nachbetrachtung von Projekten. Hauptsächlich sind es Koordinierungsaufgaben, das Fachliche übernehmen meist die Mitarbeiter. Budget- und Personalthemen stehen ebenfalls auf der Agenda.

4. Voraussetzungen:

Zwingend notwendig ist ein der Branche entsprechendes Studium. Bauingenieure, Informatiker und Maschinenbauer sind besonders häufig gefragt. Auch Wirtschaftswissenschaftler haben Chancen. Berufserfahrung als Projektmitarbeiter ist von Vorteil.

5. Soft Skills:

Projektmanager müssen sich gut organisieren können. Kommunikationsgeschick und Führungskompetenz sind wichtige Eigenschaften, wer belastbar und flexibel ist sowie sich schnell auf neue Aufgaben und Probleme einstellen kann, hat gute Karten. Da das Projektgeschäft immer internationaler wird, sind Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere Englischkenntnisse, hilfreich.

6. Gehalt:

Laut der Gehaltsdatenbank Personalmarkt sind für Projektmanager mit Personalverantwortung bis zu 90.000 Euro im Jahr möglich. Als Projektmitarbeiter (Projektingenieur) sind zu Beginn ein Jahresgehalt von rund 46.000 Euro, nach zwei Jahren schon knapp 63.000 Euro realistisch.

7. Perspektiven:

Projektmanagement ist auf dem Vormarsch. Selbst in Branchen, die mehr auf das Tagesgeschäft setzen, wie etwa Banken und Verwaltung, wird zunehmend projektorientiert gearbeitet, was wiederum entsprechendes Personal nötig macht.

Projektmanagement ist der Blick fürs große Ganze

Neben Planung, Umsetzung und Abnahme sei auch die Nachbetrachtung des Projekts ein zentrales Aufgabenfeld, weiß Harald Wehnes, "sich Feedback von Mitarbeitern und Kunden einzuholen, ist sehr wichtig, auch für spätere Projekte." Allzu detailverliebt sollten Projektmanager nicht sein, sagt Thomas Hegger, Personalberater aus Berlin und beim "Verband der Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik" (VDE) Mitglied im Ausschuss "Beruf Gesellschaft und Technik". Denn sie müssen den Blick fürs große Ganze behalten. "Projektmanager bekommen Druck von allen Seiten", so Hegger, "sie müssen ihre Projekte so organisieren, dass sie allen Anforderungen gerecht werden." Dafür brauche es gute Nerven und die Fähigkeit, sowohl nach unten als auch nach oben kommunizieren zu können. Daneben seien auch Führungskompetenzen wichtig, ergänzt Harald Wehnes. Ein Projekt sei quasi wie ein Unternehmen auf Zeit zu führen. "Gute Projektmanager müssen ihre Mitarbeiter motivieren können", so Wehnes.

Berufsbilder im Fokus: Projektmanager Projektmanager Stefan Dünschede
Belastbarkeit, Flexibilität und vor allem die Fähigkeit, sich schnell auf neue Aufgaben und Probleme einzustellen, sind laut Dünschede weitere essenzielle Kompetenzen, die Projektmanager mitbringen sollten. "Mein Job erfordert viel Einsatz und häufiges Reisen", erklärt er, "aber das ist der Preis, den ich gerne für die herausfordernde und abwechslungsreiche Arbeit zahle". Aufenthalte im Ausland seien mittlerweile Routine, daher seien Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere Englisch, ein Muss. "Projektmanagement wird immer internationaler", sagt Stefan Dünschede, da die Produktion und Fertigung zunehmend ins Ausland verlagert werde, sei der Kontakt zu internationalen Kollegen tägliche Routine.

Projektmanagement in naherzu allen Branchen

Sein Studium habe ihn auf seine Management-Aufgaben nur bedingt vorbereitet. Er habe sich intern im Unternehmen und extern im Rahmen eines MBA-Studiengangs weitergebildet. Harald Wehnes berichtet von derzeit noch eher eingeschränkten Ausbildungsangeboten. "Projektmanagement gibt es noch nicht als grundständigen Studiengang", so der Experte, "aber es gibt erste Ansätze, wie Studienschwerpunkte, Masterstudiengänge und Zertifikate" (www.gpm-ipma.de). Viele würden sich die Methoden des Projektmanagements im Laufe des Berufslebens aneignen. Das kann Thomas Hegger nur befürworten: "Als Projektmanager ist man später oft etwas weiter weg von seinem eigentlichen Fach, trotzdem muss man die Materie verstehen." Der Personalberater empfiehlt daher, nach dem Studium erst einmal praktische Erfahrungen, beispielsweise als Entwicklungsingenieur, zu sammeln und sich erst nach einiger Zeit in Richtung Projektmanagement weiterzuentwickeln und fortzubilden.

Chancen haben angehende Projektmanager mittlerweile in nahezu jedem Bereich. Klassische Branchen sind Bauwesen, Informationstechnik und Maschinenbau. Hier sei laut Wehnes das Projektgeschäft besonders ausgeprägt. Allerdings kämen immer mehr Branchen hinzu. "Unternehmen - wie Banken oder die Verwaltung - in denen bislang das Tagesgeschäft dominierte, setzen zunehmend auf projektorientiertes Arbeiten", erklärt Wehnes. Projektmanager sollten seiner Meinung nach ein der Branche entsprechendes Studium mitbringen. Doch Fachfremde sollten sich nicht gleich abschrecken lassen. Denn auch Kompetenzen aus anderen Fächern können vor dem Hintergrund interdisziplinärer Teams gefragt sein.

Projektmanager beginnen als Projektmitarbeiter

Im Normalfall steigt man als Projektmitarbeiter ein, zum Beispiel als Projektingenieur. Der nächste Schritt wäre die Leitung einiger Teilprojekte und später dann das Projektmanagement. Je nach Unternehmen kommen weitere Stufen hinzu. Mit jedem Karriereschritt erhöht sich die Anzahl der zu betreuenden Projekte aber auch der unterstellten Mitarbeiter. Je höher man auf der Karriereleiter steigt, desto mehr Gehalt gibt es natürlich auch. Laut der Gehaltsdatenbank Personalmarkt bekommt etwa ein Projektingenieur zu Beginn ein Jahresgehalt von rund 46.000 Euro, nach zwei Jahren schon knapp 63.000 Euro und als Projektmanager mit Personalverantwortung sind bis zu 90.000 Euro im Jahr möglich.

Zurück zur Einstiegsseite: "Berufsbilder im Fokus"»

academics :: September 2013

Jobs im Projektmanagement