Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Mathematiker - Gehaltsaussichten in Wirtschaft und Forschung

von academics

Mathematik ist eines der ältesten Studienfächer überhaupt - und bis heute als Fachrichtung stark nachgefragt: Viele Branchen bieten Arbeitsplätze für Mathematiker. Moderne Wirtschaftsunternehmen und Finanzdienstleister können auf analytische Köpfe mit Zahlenverständnis nicht verzichten. Das Gehalt der Rechenexperten kann sich in der Regel sehen lassen, hängt aber von einer Reihe von Faktoren ab.

Mathematiker - Gehaltsaussichten in Wirtschaft und Forschung© dije - photocase.deMathematiker sind in vielen Branchen gefragt - mit guten Gehaltsaussichten
Mindestens 3.000 Euro verdient nahezu jeder Mathematiker, der einen Uni-Abschluss in der Tasche hat und seine erste Stelle antritt. Dieses ist eine solide Basis, aber mit entsprechenden Voraussetzungen winkt von Anfang an in einigen Branchen bereits eine höhere Summe als Mathematiker-Gehalt.

Lukrativer Einstieg in den Job besonders für Versicherungsmathematiker

Versicherungen lassen sich schon talentierte Einsteiger etwas kosten: Bei diesen Arbeitgebern kann laut karista ein Mathematiker mit einem Gehalt von durchschnittlich 4.000 Euro monatlich seine Karriere starten. Ganz besonders lukrativ innerhalb der Branche ist die Tätigkeit als Versicherungsmathematiker bei Rückversicherern. In Unternehmensberatungen dürfen Absolventen der Mathematik mit einem Einstiegsgehalt von circa 3.300 Euro rechnen sowie mit guten und zügigen Aufstiegsmöglichkeiten. Wer als Controller ins Berufsleben einsteigt, verdient in der Regel etwas weniger.

Gehaltsentwicklung für Mathematiker - auch Spitzenverdienste sind möglich

Nach fünf Jahren im Beruf winkt in vielen Unternehmen dem Mathematiker ein Gehalt, mit dem sich gut auskommen lässt. Auch in der Gehaltsentwicklung liegen Versicherungsmathematiker auf den vorderen Plätzen. Aber auch Mathematiker, die als Wirtschaftsprüfer und SAP-Berater arbeiten, kommen auf gute Zahlen bei der Lohnabrechnung.

Durchschnittliches Jahresgehalt für Mathematiker mit Berufserfahrung:
Branche Durchschnittliches Jahresgehalt (in Euro)
© absolventa.de/jobs/channel/finance/thema/gehalt-mathematiker, karista.de/berufe/mathematiker/gehalt; Tabelle: academics.de
Controller 45.000
Wirtschaftsprüfer 50.000
SAP-Berater 50.000
Versicherungsmathematiker 55.000
Mathematikprofessor 60.000

Mathematiker können im Laufe Ihres Berufslebens sogar Spitzenverdienste bis zu 90.000 Euro im Jahr erreichen. Dies gelingt unter Umständen in einer Führungsposition mit Personal- und Budgetverantwortung. Der Weg ins Unternehmensmanagement steht Mathematikern mit Berufserfahrung und Leitungskompetenz durchaus offen, da ihre analytische Stärke strategische Bedeutung hat. In der Regel erreichen Mathematiker höhere oder höchste Gehälter jedoch eher in großen Unternehmen als in kleinen und mittelständischen Firmen.

Welche Potenziale bietet welcher Studienabschluss?

Früher verließen Mathematiker in der Regel mit einem Diplom die Universität, wenn sie nicht promovierten. Das Mathematik-Diplom wurde flächendeckend durch die Abschlüsse Bachelor und Master ersetzt, wobei jetzt das Diplom dem heutigen Master in etwa gleichgestellt ist. Der Bachelor-Abschluss bietet bereits gute Voraussetzungen für einen Berufseinstieg als Mathematiker. Das Gehalt zu Beginn ist jedoch etwas niedriger als für Master-Absolventen.

Diplomierte Mathematiker oder solche mit Masterabschluss können vom Start an laut absolventa mit einem Jahresgehalt von etwa 40.000 Euro rechnen. Eine zusätzliche Promotion verbessert deutlich die Verdienstaussichten für Mathematiker: Das Gehalt zum Einstieg beträgt für sie - abhängig von der Branche - zwischen 50.000 und 70.000 Euro. Attraktive Möglichkeiten für Nachwuchsmathematiker mit Ambitionen auf eine Karriere bieten Großunternehmen mit ihren Doktorandenprogrammen.

Wirtschaft oder Wissenschaft: Die Entscheidung für Mathematiker mit Doktortitel

Mathematiker mit hoher Qualifikation können gleichermaßen in Forschung und Lehre an den Universitäten wie in Anwendungsgebieten in der Wirtschaft unterkommen. Die Entscheidung hängt nicht allein vom Gehalt ab, sondern auch von der persönlichen Spezialisierung und Lebensplanung. Laut Angaben von wiwo.de haben Mathematiker mit Promotion vielversprechende Möglichkeiten in Wissenschaft und Wirtschaft. Folgende Gegenüberstellung gibt einen Überblick dazu:

Nach der Promotion in der Wissenschaft:

  • Angestrebtes Ziel: Professur
  • Ausrichtung: Theoretische Mathematik, Grundlagenforschung
  • Gehalt: ca. 60.000 Euro/Jahr
  • Status und Entwicklung: Verbeamtet, solide Gehaltsentwicklung nach Besoldungstabelle

Nach der Promotion in der Wirtschaft:

  • Ausrichtung: Anwendungsgebiete der Mathematik bei Finanzdienstleistern, in der Unternehmensstrategie, in der Technologieentwicklung, im IT-Bereich
  • Gehalt: Einstieg zwischen 50.000 und 70.000 Euro/Jahr
  • Status und Entwicklung: Spitzenpositionen im Management möglich, Karrierewege individuell, Gehälter außertariflich verhandelt
  • Wichtig zu wissen: Nach einer Studie der Universität von Kalifornien in Santa Barbara sind nur diejenigen Mathematiker in der freien Wirtschaft außergewöhnlich erfolgreich, die neben Ihrem ausgeprägten Zahlenverständnis auch ein gutes Talent im Umgang mit Menschen haben.

Fazit: Ein Mathematiker kann nach seiner Ausbildung viele Berufswege einschlagen. Wer bereits im Studium den Kontakt mit potenziellen Arbeitgebern pflegt, kann den passenden Berufseinstieg und damit auch eine gute Gehaltsentwicklung frühzeitig beeinflussen.