Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörper-Technologien EMFT
Die Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörper-Technologien (EMFT) forscht und entwickelt Technologien und Lösungen im Bereich der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnologie. Dabei verfolgt die Fraunhofer EMFT einen interdisziplinären Ansatz und kombiniert traditionelle Silizium-Halbleiter-Technologien mit MEMS, Mikrofluidik, Chemischen Sensormaterialien, Systemintegration und flexibler Elektronik.

Im Geschäftsfeld Sensormaterialien der Fraunhofer EMFT werden Sensormoleküle entwickelt, die durch Farb- oder Fluoreszenzänderungen oder Änderungen elektrischer Eigenschaften die Anwesenheit ausgewählter Substanzen anzeigen. Je nach Anwendung werden die Sensormoleküle an Trägermaterialien angebunden und in Kombination mit Mess- und Auswerteeinheiten zu Sensorsystemen aufgebaut.

Motivation
Lebensmittel bieten oftmals eine hervorragende Nährstoffgrundlage für unerwünschte, mikrobielle Kontaminanten. Ein mikrobielles Überwachsen kann dazu führen, dass Lebensmittel ungenießbar oder sogar gesundheitsschädlich werden.
Zur Sicherung der Lebensmittelqualität ist der Nachweis einer mikrobiellen Kontamination an verschiedenen Prozessschritten von Bedeutung.

Hintergrund
In vorangegangenen Projekten zum Thema Bakteriendetektion (z.B. MRE-Test – Schnelltest zum Vor-Ort-Nachweis multiresistenter Erreger) wurden an der Fraunhofer EMFT ein Vor-Ort-System zum Nachweis von MRSA entwickelt. Als Sensormaterial wurde in einem Nachweis-Cocktail ein Fluoreszenz-gelabeltes Substrat eingesetzt, welches in Anwesenheit von MRSA im Probematerial zu fluoreszieren beginnt. Die Fluoreszenzemission wurde von einem kompakten Komplettsystem vor-Ort gemessen.

Thema der Masterarbeit
„Nachweis mikrobieller Kontamination für Anwendung in der Lebensmittelproduktion“

Zielstellung
Mikrobielle Kontaminationen sollen in komplexen Probematerialien aus dem Lebensmittelbereich frühzeitig und sicher erkannt werden. Es wird angestrebt, lebende Kontaminanten vor einem komplexen Hintergrund unterschiedlicher Probematerialien nachzuweisen. Für den Nachweis sollen geeignete bakterielle Faktoren identifiziert werden, sowie Sensormoleküle, die geeignet sind, deren Präsenz anzuzeigen. In einem Modellsystem soll das Nachweisverfahren im Labormaßstab evaluiert und in der Weise angepasst werden, dass der Transfer der Nachweisreaktion auf einen Träger wie z.B. einen Chip erfolgen kann.

Teilaufgaben dieser Masterarbeit sind:
  • Identifikation zum Nachweis geeigneter bakterieller Faktoren
  • Evaluierung zum Nachweis geeigneter Sensormoleküle
  • Evaluierung des Nachweisverfahrens im Modellsystem
  • Anpassung der Nachweisreaktion zum Transfer auf einen Träger

Masterarbeit im Bereich Mikrobiologie

Kennziffer: EMFT-2017-8
Ihre Voraussetzungen:
  • Studium der Biologie, Biochemie oder vergleichbares Studium mit mikrobiologischen Inhalten
  • Kenntnisse im Bereich der Mikrobiologie
  • Praktische Erfahrung mit Arbeiten in chemischen und mikrobiologischen Laboratorien
  • Selbständige Arbeitsweise
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift



Allgemein:
Die Stelle ist vorerst auf 6 Monate befristet. Nach Bedarf wird verlängert.


Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
Bewerbungen bitte online unter http://www.fraunhofer.de/de/jobs-und-karriere.html






Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Dr. Sabine Trupp
email: sabine.trupp@emft.fraunhofer.de
Telefon: +49 89 54759-561
 
Fraunhofer EMFT, Hansastr. 27d, 80686 München

Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörper-Technologien EMFT
München

http://www.emft.fraunhofer.de


Bewerbungsschluss: 01.10.2017
Bewerbungsschluss: 01.10.2017 Erschienen auf academics.de am 31.07.2017
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics