Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
Das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden betreibt anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten auf den Gebieten der Laser- und Oberflächentechnik.

Additiv-Generativen Fertigungstechnologien wird in letzter Zeit sehr großes Interesse entgegen gebracht. Um diese Verfahren der Industrie zugänglich zu machen, muss die Prozessstabilität durch Monitoring und Regelung verbessert werden. Für dieses spannende, sowie anspruchsvolle Aufgabenfeld sucht das Fraunhofer-Institut für Werkstoff und Strahltechnik IWS ab sofort studentische Hilfskräfte aus den Bereichen Informatik, Automatisierungstechnik sowie Mechatronik.

Motivation
Additiv-Generative Fertigungsverfahren ermöglichen die schnelle und flexible Herstellung von Bauteilen direkt aus 3D-CAD-Daten. Diese Technologien zeigen dort ihre Stärken wo konventionelle Fertigungsverfahren an ihre Grenzen stoßen. Aufgrund des Prozesscharakters ergeben größtmögliche Freiheiten hinsichtlich Konstruktion und Design. So können hochinnovative funktionsintegrierte und individualisierte Produkte hergestellt werden.

Inhalt:
  • Konstruieren, Optimieren und Herstellen von additiv-generativ gefertigten Bauteilen mit dem Ziel der Funktionsintegration
  • Prozesscharakterisierung und Optimierung
  • Entwicklung von Monitoring- und Prozessregelungssystemen
  • Weiter- und Neuentwicklung der Verfahren der additiv-generativen Fertigung
  • Implementierung anwenderorientierter Softwaretools

Praktikum, Abschluss- oder Beleg-/Studienarbeit zum Thema Prozessmonitoring für die additive Fertigung

Kennziffer: IWS-2016-51
Ihre Voraussetzungen:
Abgeschlossenes Grundstudium im Studiengang Elektrotechnik, Mechatronik oder Informatik. Erwartet werden hohes Interesse an dem Themengebiet und Motivation zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten. Fundierte Kenntnisse aus den Bereichen Programmierung, Statistik sowie Prozess- und Regelungstechnik sind von Vorteil.

Die angebotenen Themen können auch als Pflichtpraktikum, Beleg- oder Abschlussarbeit bearbeitet werden.

Allgemein:
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.


Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
Sie wollen bei der „Dritten industriellen Innovation“ mitwirken und die additiv-generativen Fertigungsverfahren aus dem Laborumfeld zur Industrietauglichkeit entwickeln? Dann richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:

Fraunhofer-Institut für
Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Personalstelle, Frau Junge
Winterbergstr. 28
01277 Dresden

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Fragen beantwortet gerne:
Herr Robin Willner
Tel. +49 (0)351 83391-3859
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik
Dresden

http://www.iws.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 14.07.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics

Weitere aktuelle Stellenangebote