Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik bietet in seiner Abteilung Energiesysteme, Arbeitsgruppe Feuerstätten und Abgasanlagen, am Standort Stuttgart eine Diplom-/Bachelor- oder Masterarbeit aus dem Bereich

"Ganzheitliche Bilanzierung für Primärmaßnahmen zur Minderung der staubförmigen Schadstoffemissionen bei Einzelfeuerungsanlagen"

an.

Das Institut ist ein international renommiertes und vielfältig vernetztes Forschungs- und Entwicklungsinstitut innerhalb der Fraunhofer Gesellschaft. In der Abteilung Energiesysteme werden Fragen zur rationellen Energieverwendung in Gebäuden und Siedlungsgebieten sowie zu Themen des umweltbewussten Bauens und der Gebäude- und Anlagentechnik bearbeitet. Außerdem bildet die Versorgung von einzelnen Gebäuden und ganzen Siedlungen einen Arbeitsschwerpunkt der Abteilung. Sowohl zentrale und dezentrale moderne Feuerstätten für feste Brennstoffe und deren Abgasanlagen müssen effizient, sicher und emissionsarm betrieben werden und dabei zur Behaglichkeit beitragen.

Um dies zu gewährleisten, erforschen und entwickeln wir Maßnahmen zur Reduzierung von Abgasemissionen – insbesondere von Feinstaub – beispielsweise durch Filter und Verbrennungsoptimierung. Experimentelle Bestimmungen des Betriebsverhaltens werden ebenso durchgeführt, wie Bewertungen nach energetischen, sicherheitstechnischen und umweltrelevanten Kriterien. Hier spielt die vom DAkkS flexibel zertifizierte Prüfstelle für Feuerstätten und Abgasanlagen eine zentrale Rolle.


Diplom-/Bachelor- oder Masterarbeit zum Thema: "Ganzheitliche Bilanzierung für Primärmaßnahmen zur Minderung der staubförmigen Schadstoffemissionen bei Einzelfeuerungsanlagen"

Kennziffer: IBP-2016-3
Ihre Aufgaben:
Problemstellung:

Nach den vorliegenden Erkenntnissen sind die häuslichen Kleinfeuerungsanlagen eine der Hauptemissionsquellen für Feinstaub. Sie tragen zu etwa 13 % zu den gesamten Feinstaubemissionen in Deutschland bei. Gemäß Umweltbundesamt (Stand 12. März 2007) wurden aus Holzfeuerungsanlagen ca. 24.000 Tonnen Feinstaub emittiert.
Feinstaub, der bei der Verbrennung in Kleinfeuerungsanlagen (Einzelfeuerungsanlagen) entsteht, besteht aufgrund unvollständiger Verbrennung zu großen Teilen aus organischen Partikeln mit hoher biologischer Reaktivität. Die bei der unvollständigen Verbrennung gebildeten organischen Feinstaubpartikel verursachen aufgrund ihrer ungünstigen Beschaffenheiten viele Probleme in den nachgeschalteten Entstaubungssystemen unabhängig vom Abscheideprinzip. Außerdem ist der Einsatz der bisher bekannten Sekundärmaßnahmen zur Staubminderung in Einzelfeuerungsanlagen aufgrund der vom Einsatzort abhängigen betrieblichen und Rahmenbedingungen nur bedingt geeignet. Daher müssen diese Partikel aus einer wirtschaftlichen und technischen Sicht durch Primärmaßnahmen behandelt werden.

Aufgabenstellung:

In der Literatur sind zahlreiche technische Ansätze und Primärmaßnahmen zur Staubminderung genannt. Diese Maßnahmen wurden bisher bezüglich der Einzelfeuerungsanlagen nicht systematisch bewertet und untersucht. Im Rahmen dieser Arbeit soll eine exemplarische ganzheitliche Bilanzierung für die Primärmaßnahmen zur Minderung der staubförmigen Schadstoffemissionen bei Einzelfeuerungsanlagen der 1. BImSchV zur Verbrennung von festen Brennstoffen durchgeführt werden. Bei dieser Bilanzierung sollen die technischen Parameter sowie die Bilanzierungsaspekte, die für die ökologische, ökonomische und technische Gegenüberstellung bzw. Bewertung wichtig sind, festgelegt und erarbeitet werden. Außerdem soll bei dieser Arbeit das Potential der Schadstoffminderung durch Primärmaßnahmen abgeschätzt werden.

Ihre Voraussetzungen:
Sie studieren Bau- oder Umweltingenieurwesen, Verfahrens- oder Energietechnik, Maschinenbau oder einen vergleichbaren Studiengang, arbeiten team- und lösungsorientiert in eigener Verantwortung und beherrrschen das MS-Office-Paket.

Allgemein:
Die Fraunhofer-Gesellschaft legt Wert auf die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern.
Die Vergütung richtet sich nach der Gesamtbetriebsvereinbarung zur Beschäftigung der Hilfskräfte.
Die Stelle ist auf zunächst 6 Monate befristet.


Kontakt:
Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit allen wichtigen Unterlagen unter Angabe der Kennziffer an:
Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Personal
Nunzia Tarantino Safar
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart

Fragen zu dieser Position beantwortet gerne:
Dr.-Ing. Mohammadshayesh Aleysa
Tel. 0711/970-3496
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Stuttgart

http://www.ibp.fraunhofer.de


Erschienen auf academics.de am 03.03.2016
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics