Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre
 
In der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften ist zum 01.10.2019 folgende Professur zu besetzen:

W3-Universitätsprofessur für Allgemeine Soziologie und Soziologische Theorie

Die zukünftige Stelleninhaberin bzw. der zukünftige Stelleninhaber vertritt das Gebiet "Allgemeine Soziologie und Soziologische Theorie" umfassend in Forschung und Lehre. Sie/Er soll durch exzellente wissenschaftliche Arbeiten in diesen Themenfeldern auch international ausgewiesen sein. Erwartet wird ein Forschungsprofil mit Schwerpunkten in Gesellschafts- bzw. Sozialtheorien. Dabei soll die Forschung der Bewerberin bzw. des Bewerbers neben theoretischer Exzellenz auch empirische Schwerpunkte aufweisen. Eine Bereitschaft zur engen Kooperation am Institut für Soziologie und Volkswirtschaftslehre der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften wird vorausgesetzt, ebenso die interdisziplinäre Vernetzung mit Forschungsschwerpunkten an der Fakultät und deren Professuren sowie dem Forschungszentrum RISK. Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber soll Erfahrung in der erfolgreichen Einwerbung von Drittmitteln aufweisen. Voraussetzung für eine Bewerbung sind exzellente wissenschaftliche Leistungen, die durch eine Habilitation oder durch gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen werden.

Die Stelleninhaberin bzw. der Stelleninhaber soll auch in der Lehre exzellent ausgewiesen sein. Im Rahmen des interdisziplinär ausgerichteten Bachelor- und Masterstudiengangs Staats- und Sozialwissenschaften obliegt der Professur die Lehre in den Fachgebieten Allgemeine Soziologie und Soziologische Theorie in den Vertiefungsrichtungen "Staatliche Strukturen und gesellschaftlicher Wandel" sowie "Internationales Recht und Politik". Besondere Qualität der Lehre, etwa durch Einbindung innovativer Lehr- und Lernmethoden, wird erwartet. Die Fähigkeit und Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit den Fachkolleginnen und -kollegen aus den anderen am Studiengang beteiligten Disziplinen wird vorausgesetzt. Die Bereitschaft zur Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung und in der Nachwuchsförderung wird erwartet.

Die Universität der Bundeswehr München ist eine Reformuniversität und bietet für Offiziersanwärter/-innen und Offiziere ein wissenschaftliches Studium an, das im Trimestersystem zu Bachelor- und Masterabschlüssen führt. Das Studium wird durch fächerübergreifende, berufsqualifizierende Anteile des integralen Begleitstudiums studium plus ergänzt. Die Einstellungsvoraussetzungen und die dienstrechtliche Stellung von Professorinnen und Professoren richten sich nach dem Bundesbeamtengesetz. In das Beamtenverhältnis kann berufen werden, wer am Tag der Ernennung das 50. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Professorinnen an und fordert deshalb ausdrücklich Wissenschaftlerinnen zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Zeitpunkt noch keine Publikationen) bis zum 31.10.2017 als vertrauliche Personalsache bevorzugt per E-Mail an den Dekan der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften, Professor Dr. Stephan Stetter, Universität der Bundeswehr München, 85577 Neubiberg, dekanat.sowi@unibw.de.

Bewerbungsschluss: 31.10.2017
Bewerbungsschluss: 31.10.2017 Erschienen in Forschung & Lehre vom 01.10.2017
Bitte beziehen Sie sich in Ihrer Bewerbung auf  academics