Das Karriereportal für Wissenschaft & Forschung von In Kooperation mit DIE ZEIT Forschung und Lehre

Wo liegen die Altersgrenzen für eine akademische Karriere?

Wo liegen die Altersgrenzen für eine akademische Karriere?© gerhard64 - photocase.de

Nach meiner Karriere in der Wirtschaft habe ich mich entschieden, in die Forschung zurückzukehren. Nächsten Monat werde ich meine Doktorarbeit einreichen. Ich bin nun 40 Jahre alt und in der akademischen Laufbahn somit ein Späteinsteiger.

Für Promotion, Forschung und Lehre bin ich aus dem Ausland nach Deutschland gekommen. Während meines vorherigen Studiums war ich an andere Standards gewöhnt und muss ich mich erst noch allmählich mit dem deutschen Universitätssystem vertraut machen. Es scheint mir, dass es keine einheitlichen Standards gibt.

Mich würde interessieren, ob es Altersgrenzen bzw. Deadlines zu beachten gibt und wie meine Chancen im Allgemeinen stehen, nun doch noch Professor zu werden.

Die Antwort des DHV-Expertenteams: Wie Sie bereits erahnen, gibt es im Hinblick auf eine akademische Karriere in Deutschland verschiedene Punkte zu beachten. Bezüglich der Altersgrenzen ist in den Bundesländern keine einheitliche Regelung getroffen. Einige Bundesländer haben bislang keine Altersgrenzen für die Einstellung von Professorinnen und Professoren, andere Bundesländer hingegen sehen solche Einstellungsaltersgrenzen vor. Generell gilt jedoch, dass diese Einstellungsaltersgrenzen sich ausschließlich auf die Berufung in ein Beamtenverhältnis beziehen. Unabhängig von Einstellungsaltersgrenzen können Sie in ein Angestelltenverhältnis berufen werden.

Der Deutsche Hochschulverband bietet seinen Mitgliedern eine spezielle und individuelle Karriereberatung an. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter www.hochschulverband.de.
Ausgewählte Artikel